Soziologische Theorien III

- Intermediäre Theorieansätze -

 
 

Professor Dr. Dirk Kaesler
Sommersemester 2007
Di 9 - 11,
14 - 16 Uhr,
WRStr. B 311

 
 

 

Diese Lehrveranstaltung erfüllt die Anforderungen im Diplomstudiengang für das Studiengebiet "Soziologische Theorien" im Rahmen der "Grundzüge der Soziologie" für das Grundstudium und im Studiengang B.A. Sozialwissenschaften für das Modul 2. Sie ist integraler Teil des insgesamt auf drei Semester angelegten Programms, das der Vorstellung und Diskussion dominanter Theorierichtungen in der aktuellen internationalen und deutschen Soziologie und ihrer empirischen Anwendung in der Sozialforschung dient. Sowohl die jeweilige Vormittagssitzung als auch die Nachmittagssitzung, die als tutorinnengestützte Veranstaltung durchgeführt werden, werden durch vorbereitete Kurzreferate von Arbeitsgruppen strukturiert. Das gesamte Programm ist besonders für Hauptfachstudierende der Soziologie geeignet.

Nachdem sich die beiden vorangegangenen Veranstaltungen mit zentralen handlungstheoretischen Entwürfen (Soziologische Theorien I) und daran anschließend mit zentralen systemtheoretischen und gesellschaftstheoretischen Entwürfen (Soziologische Theorien II) auseinandergesetzt haben, wird diese Veranstaltung sieben Ansätze behandeln, die den Anspruch erheben können, beide Traditionslinien sowohl in theoretischer wie empirischer Hinsicht miteinander zu verbinden: Max Weber (1864-1920), Norbert Elias (1897-1990), Pierre Bourdieu (1930-2002), Jürgen Habermas (geb. 1929), Anthony Giddens (geb. 1938), Hartmut Esser (geb. 1943) und der soziologische Neo-Institutionalismus. Diese intermediären Ansätze werden sowohl von ihrer begrifflichen und theoretischen Seite als auch durch die Erörterung ausgewählter empirischer Arbeiten verdeutlicht. Ziel der jeweiligen Behandlung ist das vergleichende Herausarbeiten der zentralen Grundbegriffe, der relevanten Kernthesen, der dominanten Untersuchungsbereiche, der benutzten Methoden und der dahinterstehenden Untersuchungsabsichten und Erkenntnisinteressen.

Für einen Leistungsnachweis müssen Studierende des Studiengangs B.A. Sozialwissenschaften in einer Arbeitsgruppe mitarbeiten und die Klausur erfolgreich abschließen.
Studierende des Diplomstudiengangs Soziologie oder andere Studierende mit dem Nebenfach Soziologie (Magister oder Diplom) müssen für einen nach Leistung differenzierten Proseminarschein zusätzlich zu der Mitarbeit an einer Arbeitsgruppe folgende Erfordernisse erfüllen: a) der Erstellung eines Protokolls oder b) erfolgreicher Abschluss einer Klausur oder c) das Verfertigen einer schriftlichen Proseminararbeit.

 

Zeitplan

 
Datum Thema  
17.04.
1
Dominante Theorierichtungen in der internationalen und deutschen Soziologie  
24.04.
2
Biographie, Soziologiekonzeption und die Studien zur Kulturbedeutung des Protestantismus von Max Weber  
08.05.
3
Max Webers Studien zur Kulturbedeutung des Protestantismus  
15.05.
4
Biographie, Soziologiekonzeption und Figurationsanalyse von Norbert Elias  
22.05.
5
Die Zivilisationstheorie von Norbert Elias  
29.05.
6
Biographie und Soziologiekonzeption von Pierre Bourdieu  
05.06.
7
"Die Feinen Unterschiede" von Pierre Bourdieu  
12.06.
8
Biographie und Soziologiekonzeption von Jürgen Habermas (TKH I)  
19.06.
9
Lebenswelt und System bei Jürgen Habermas (TKH II)  
26.06.
10
Biographie, Soziologieverständnis und "Strukturierungs"-Ansatz von Anthony Giddens  
03.07.
11
Biographie und Soziologiekonzeption von Hartmut Esser  
10.07.
12
Soziologischer Neo-Institutionalismus  
17.07.
13
Vormittag: Klausur / Nachmittag: Abschlussbesprechung
     
 
   
  Allgemeine Basisliteratur  
 
  HANS JOAS / WOLFGANG KNÖBEL: Sozialtheorie. Zwanzig einführende Vorlesungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2004.

Dirk Kaesler, Hrsg.: Klassiker der Soziologie. 2 Bde. 5. Aufl. München: C.H. Beck 2006/07.

Dirk Kaesler / Ludgera Vogt, Hrsg.: Hauptwerke der Soziologie. 2. Aufl. Stuttgart:Kröner 2007.

Hermann Korte: Einführung in die Geschichte der Soziologie. 8. Aufl. Wiesbaden: VS Sozialwissenschaften 2006.

Hermann Korte / Bernhard Schäfers, Hrsg.: Einführung in Hauptbegriffe der Soziologie. 6. Aufl. Wiesbaden: VS Sozialwissenschaften 2006.

Gertraude Mikl-Horke: Soziologie. Historischer Kontext und soziologische Theorie-Entwürfe. 5. Aufl. München/Wien: Oldenbourg 2001.

JULIUS MOREL et al.: Soziologische Theorie. Abriß der Ansätze ihrer Hauptvertreter. 7. Aufl. : München/Wien: Oldenbourg 2001.

Annette Treibel: Einführung in soziologische Theorien der Gegenwart. 7. Aufl. Wiesbaden: VS Sozialwissenschaften 2006.

 
 

 

Detaillierte Literaturangaben zu den Themenbereichen

Themenbereich 2: Biographie und Soziologiekonzeption von Max Weber

Dirk Kaesler: Max Weber. Eine Einführung in Leben, Werk und Wirkung. 3. Aufl. Frankfurt a. M., New York: Campus 2003, S. 12-39; 222-234.

Wolfgang Schluchter: Handlungs- und Strukturtheorie nach Max Weber. In: Berliner Journal für Soziologie, Bd. 10, Heft 1, 2000, S. 125-136.

Max Weber: Soziologische Grundbegriffe. §§ 1-4. In: Max Weber Schriften 1894-1922. Ausgewählt und herausgegeben von Dirk Kaesler. Stuttgart: Kröner 2002, S. 653-682.

PFLICHTLEKTÜRE:

Max Weber: Soziologische Grundbegriffe. §§ 1-4. In: Max Weber Schriften 1894-1922. Ausgewählt und herausgegeben von Dirk Kaesler. Stuttgart: Kröner 2002, S. 653-682.


Themenbereich 3: Max Webers Herrschaftssoziologie und Studien zur Kulturbedeutung des Protestantismus

Dirk Kaesler: Max Weber. Eine Einführung in Leben, Werk und Wirkung. 3. Aufl. Frankfurt a. M., New York: Campus 2003

Walter M. Sprondel: Sozialer Wandel, Ideen und Interessen: Systematisierungen zu Max Webers Protestantischer Ethik. In: Seminar: Religion und gesellschaftliche Entwicklung. Studien zur Protestantismus-Kapitalismus-These Max Webers. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1973, S. 206-224.

Max Weber: Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. Vollständige Ausgabe. Herausgegeben und eingeleitet von Dirk Kaesler. München: C. H. Beck 2004, S. 65-276.

Max Weber: Soziologische Grundbegriffe. §§ 5-17. In: Max Weber Schriften 1894-1922. Ausgewählt und herausgegeben von Dirk Kaesler. Stuttgart: Kröner 2002, S. 682-716.

Max Weber: "Die Typen der Herrschaft". In: Max Weber: Wirtschaft und Gesellschaft. 5. Aufl . Tübingen: Mohr-Siebeck 1980, S. 122-148.

PFLICHTLEKTÜRE:

Max Weber: Die charismatische Herrschaft und ihre Umbildung. In: Max Weber: Wirtschaft und Gesellschaft. 5. Aufl . Tübingen: Mohr-Siebeck 1980, S. 654-687.


Themenbereich 4: Soziologiekonzeption und Figurationsanalyse von Norbert Elias

Norbert Elias: Was ist Soziologie? Grundfragen der Soziologie. 9. Aufl. Weinheim: Juventa 2000.

Ders.: Die Gesellschaft der Individuen. Hrsg. v. Michael Schröter. 2.Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1994. S.15-98.

Ders.: Über sich selbst. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1990.
Norbert Elias / John L. Scotson: Etablierte und Außenseiter, Frankfurt/Main: Suhrkamp 1990.

Hermann Korte: "Norbert Elias". In: Klassiker der Soziologie. Hrsg. von Dirk Kaesler, Bd. 1, 5. Aufl. München: C. H. Beck 2006, S. 319-337.

Karl-Siegbert Rehberg: Norbert Elias - ein etablierter Außenseiter. In: Ders. (Hrsg.): Norbert Elias und die Menschenwissenschaften. Studien zur Entstehung und Wirkungsgeschichte seines Werkes. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1996.

Treibel: S. 193-217.

PFLICHTLEKTÜRE:

Norbert Elias: Die Gesellschaft der Individuen. Hrsg. v. Michael Schröter. 2.Aufl Frankfurt am Main: Suhrkamp 1994. S. 15-56.

Themenbereich 5: Die Zivilisationstheorie von Norbert Elias

Ralf Baumgart / Volker Eichener: Norbert Elias zur Einführung. 2. Aufl. Hamburg: Junius 1997.

Ders.: Über den Prozess der Zivilisation. Erster Band: Wandlungen des Verhaltens in den weltlichen Oberschichten des Abendlandes. Frankfurt/Main: Suhrkamp 1997.

Ders.: Über den Prozess der Zivilisation. Zweiter Band: Wandlungen der Gesellschaft. Entwurf zu einer Theorie der Zivilisation. Frankfurt/Main: Suhrkamp 1997.

Ders. und Eric Dunning: Sport und Spannung im Prozess der Zivilisation. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2003.

Gabriele Klein: "Wenn das Blut in Wallung kommt...". Vom Menuett zum Walzer oder: Zum Wandel der Tanzformen im Prozess der Zivilisierung. - In: Gesellschaftliche Prozesse und individuelle Praxis. Bochumer Vorlesungen zu Norbert Elias' Zivilisationstheorie. Hrsg. von Hermann Korte. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1990, S. 197-215.

Dies.: Electronic vibration: Pop, Kultur, Theorie. Frankfurt am Main: Zweitausendeins 1999.

PFLICHTLEKTÜRE:

Norbert Elias: Über den Prozess der Zivilisation. Zweiter Band: Wandlungen der Gesellschaft. Entwurf zu einer Theorie der Zivilisation. Frankfurt/Main: Suhrkamp 1997. S. 323-362.

Themenbereich 6: Biographie und Soziologiekonzeption Pierre Bourdieus: Die Theorie von Habitus und Feld

Pierre Bourdieu: Die Intellektuellen und die Macht, herausgegeben von Irene Dölling, Hamburg: VSA 1991.

Pierre Bourdieu: Rede und Antwort, Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1992.

Pierre Bourdieu: Sozialer Sinn: Kritik der theoretischen Vernunft, Frankfurt a.M.: Suhrkamp 2003.

Cornelia Bohn / Alois Hahn: "Pierre Bourdieu". In: Dirk Kaesler (Hrsg.): Klassiker der Soziologie, Band 2, 4. Auflage, München: C.H. Beck 2003, S.252-271.

Werner Fuchs-Heinritz / Alexandra König: Pierre Bourdieu. Eine Einführung, Konstanz: UVK 2005.

Beate Krais/ Gunter Gebauer: Habitus, Bielefeld: transcript 2002.

Hans-Peter Müller: Kultur, Geschmack und Distinktion. Grundzüge der Kultursoziologie Pierre Bourdieus. In: Friedhelm Neidhardt / M. Rainer Lepsius / Johannes Weiß (Hg.): Kultur und Gesellschaft. Sonderheft 27, KZfSS 1986, S. 165.

Markus Schwingel: Bourdieu zur Einführung, Hamburg: Junius 1995.

Markus Schwingel: Analytik der Kämpfe: Macht und Herrschaft in der Soziologie Bourdieus, Hamburg: Argument 1993.

PFLICHTLEKTÜRE:

Pierre Bourdieu: Ökonomische Kapital - Kulturelles Kapital - Soziales Kapital, in: ders.: Die verborgenen Mechanismen der Macht. Schriften zu Politik & Kultur 1, herausgegeben von Margarete Steinrücke, Hamburg: VSA-Verlag 1992, S. 49-79.


Themenbereich 7: "Die Feinen Unterschiede" von Pierre Bourdieu

Pierre Bourdieu: Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1982.

"Die feinen Unterschiede", [Interview mit Pierre Bourdieu], in: Pierre Bourdieu: Die verborgenen Mechanismen der Macht, Hamburg: VSA 1992. S. 31-47.

Pierre Bourdieu: Sozialer Raum und symbolische Macht. In: Rede und Antwort. Frankfurt a. M.: Edition Suhrkamp 1992. S. 135-154.

Pierre Bourdieu (2001): Wie die Kultur zum Bauern kommt. Über Bildung, Schule und Politik, Schriften zu Politik und Kultur 4, Hamburg: VSA 2001.

Pierre Bourdieu: Ökonomische Kapital - Kulturelles Kapital - Soziales Kapital, in: ders.: Die verborgenen Mechanismen der Macht. Schriften zu Politik & Kultur 1, herausgegeben von Margarete Steinrücke, Hamburg: VSA-Verlag 1992, S. 49-79.

Hans Joas/ Wolfgang Knöbl: Zwischen Strukturalismus und Theorie der Praxis - die Kultursoziologie Pierre Bourdieus. In: Sozialtheorie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 2004. S. 518-557.

Beate Krais / Gunter Gebauer: Habitus, Bielefeld: transcript 2002.

Markus Schwingel: Bourdieu zur Einführung, Hamburg: Junius 1995.

Michael Vester: Soziale Ungleichheit, Klassen und Kultur. In: Friedrich Jaeger / Jörn Rüsen: Handbuch der Kulturwissenschaften. Bd. 3. Stuttgart: J.B. Metzler 2004. S. 318-340.

Ludgera Vogt: Pierre Bourdieu. In: Dirk Kaesler / Ludgera Vogt (Hrsg.): Hauptwerke der Soziologie. 2. Aufl. Stuttgart: Kröner 2007. S. 58-67.

PFLICHTLEKTÜRE:

Pierre Bourdieu: Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1982. S. 355-378.

Themenbereich 8: Biographie und Soziologiekonzeption von Jürgen Habermas (TKH I)

Jürgen Habermas: Theorie des kommunikativen Handelns. Band 1: Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1981.

Ders.: Erläuterungen zum Begriff des kommunikativen Handelns. In: ders.: Vorstudien und Ergänzungen zur Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1984. S. 571-606.

Ders.: Handlungen, Sprechakte, sprachlich vermittelte Interaktionen und Lebenswelt. In: ders.: Nachmetaphysisches Denken: Philosophische Aufsätze. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1988, S. 63-104.

Axel Honneth: "Jürgen Habermas". In: Klassiker der Soziologie. Hrsg. von Dirk Kaesler, Bd. 2, 4. Aufl. München: C. H. Beck 2003, S.230-251.

Ders.: "Jürgen Habermas". In: Hauptwerke der Soziologie. Hrsg. von Dirk Kaesler / Ludgera Vogt, Stuttgart: Kröner 2000, S. 186-192.

Walther Müller-Jentsch: "Theorie des kommunikativen Handelns". In: Günter Endruweit / Gisela Trommsdorff (Hg.): Wörterbuch der Soziologie. 2. Aufl. Stuttgart: Lucius & Lucius 2002 S. 615-622.

Max Preglau: Kritische Theorie: Jürgen Habermas. In: Julius Morel et al.: Soziologische Theorie: Abriß der Ansätze ihrer Hauptvertreter. 7. Aufl. München/ Wien: Oldenbourg 2001. S. 240-264.

Detlef Horster: Jürgen Habermas zur Einführung. 3.Aufl. Hamburg: Junius 2006.

Walter Reese-Schäfer: Jürgen Habermas. Frankfurt am Main / New York: Campus 2001.

Joas/ Knöbl. S. 284-350.

Annette Treibel: Einführung in soziologische Theorien der Gegenwart. Opladen: Leske + Budrich 6. Aufl. 2004. S. 157-191. keine ältere Auflage als diese verwenden!)

PFLICHTLEKTÜRE:

Jürgen Habermas: Handlungen, Sprechakte, sprachlich vermittelte Interaktionen und Lebenswelt. In: ders.: Nachmetaphysisches Denken: Philosophische Aufsätze. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1988, S. 63-104.


Themenbereich 9: Lebenswelt und System bei Jürgen Habermas (TKH II)

Jürgen Habermas: Theorie des kommunikativen Handelns. Band 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1981.

Ders.: Erläuterungen zum Begriff des kommunikativen Handelns. In: ders.: Vorstudien und Ergänzungen zur Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1984. S. 571-606.

Axel Honneth: "Jürgen Habermas". In: Dirk Kaesler (Hg.): Klassiker der Soziologie. Bd. 2. 4. Aufl. München: C. H. Beck 2003, S.230-251.

Ders.: "Jürgen Habermas". In: Hauptwerke der Soziologie. Hrsg. von Dirk Kaesler / Ludgera Vogt, Stuttgart: Kröner 2000, S. 186-192.

Detlef Horster: Jürgen Habermas zur Einführung. 3.Aufl. Hamburg: Junius 2006.

Walter Reese-Schäfer: Jürgen Habermas. Frankfurt am Main / New York: Campus 2001.

Joas/ Knöbl. S. 315-350.

Annette Treibel: Einführung in soziologische Theorien der Gegenwart. Opladen: Leske + Budrich 6. Aufl. 2004. S. 157-191. (mindestens diese Auflage)

Herlinde Maindok: Einführung in die Soziologie: Leitthemen, Theorien, Grundbegriffe. München/ Wien: Oldenbourg 1998. S. 107-138.

Mikl-Horke: S. 299-304.

PFLICHTLEKTÜRE:

Jürgen Habermas: Entkoppelung von System und Lebenswelt. In: ders.: Theorie des kommunikativen Handelns. Band 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1981. S. 229-233, 267-293.


Themenbereich 10: Die "radikalisierte Moderne" und ihre Auswirkungen und der "Wandel der Intimität" bei Anthony Giddens

Anthony Giddens: Modernity and Self-Identity. Self and Society in the Late Modern Age, Cambridge: Polity Press 1991.

Anthony Giddens: Wandel der Intimität. Sexualität, Liebe und Erotik in modernen Gesellschaften. Frankfurt a.M.: Fischer 1993.

Anthony Giddens: Konsequenzen der Moderne, 2. Auflage, Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1997.

Anthony Giddens/ Christopher Pierson: Conversations with Anthony Giddens. Making Sense of Modernity, Cambridge: Polity Press 1998.

Lars Bo Kaspersen: Anthony Giddens. An introduction to a social theorist, Oxford: Blackwell Publishers 2000.

Jörn Lamla: Anthony Giddens. Frankfurt a.M./ New York: Campus 2003.

Balog: S. 201-228.

Treibel: S. 237-277.

PFLICHTLEKTÜRE:

Anthony Giddens: Konsequenzen der Moderne, 2. Auflage, Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1997, S. 9-43.


Themenbereich 11: Biographie und Soziologiekonzeption von Hartmut Esser

Hartmut Esser: Soziologie: Allgemeine Grundlagen, Frankfurt a.M.; New York: Campus Verlag 1993.

Hartmut Esser: Soziologie: Spezielle Grundlagen. Band 1-6, Frankfurt a.M.; New York: Campus Verlag 2001.

Hartmut Esser: Alltagshandeln und Verstehen: zum Verhältnis von erklärender und verstehender Soziologie am Beispiel von Alfred Schütz und "rational choice", Tübingen: Mohr 1991.

Rainer Greshoff / Uwe Schimank (Hrsg.): Integrative Sozialtheorie? Esser - Luhmann - Weber, Wiesbaden: VS, Verlag für Sozialwissenschaften 2006.

Rainer Greshoff / Uwe Schimank: Hartmut Esser. In: Dirk Kaesler (Hrsg.): Aktuelle Theorien der Soziologie, München: C.H. Beck 2005, S. 231- 250.

Paul B. Hill: Rational-Choice-Theorie, Bielefeld: Transcript Verlag 2002.

Volker Kunz: Rational Choice, Frankfurt a.M.: Campus Verlag 2004.

Volker Kunz: Theorie rationalen Handelns: Konzepte und Anwendungsprobleme, Opladen: Leske + Budrich 1997.

Jürgen Schmidt: Die Grenzen der Rational-Choice-Theorie: eine kritische theoretische und empirische Studie, Opladen: Leske + Budrich 2000.

PFLICHTLEKTÜRE:

Hartmut Esser: Alltagshandeln und Verstehen: zum Verhältnis von erklärender und verstehender Soziologie am Beispiel von Alfred Schütz und "rational choice", Tübingen: Mohr 1991. S.39-75.


Themenbereich 12: Soziologischer Neo-Institutionalismus

Mary C. Brinton / Victor Nee, (Hg.): The New Institutionalism in Sociology. New York: Russell Sage Foundation 1998.

Paul J. DiMaggio / Walter W.Powell: The Iron Cage Revisited: Institutional Isomorphism and Collective Rationality in Organizational Fields. In: American Sociological Review, 48, 1983. S.147-160.

Paul J. DiMaggio / Walter W.Powell: Introduction. In: DiMaggio, P. J.; Powell, W. W. (Hg.): The New Institutionalism in Organizational Analysis. Chicago: University of Chicago Press 1991. S. 1-38.

Frank R. Dobbin: Cultural Models of Organization: The Social Construction of Rational Organizing Principles. In: Crane, D. (Hg.): The Sociology of Culture: Emerging Theoretical Perspectives. Cambridge: Blackwell 1994. S. 117-141.

March, James G. / Johan P. Olsen: Elaborating the "New Institutionalism". In: ARENA Working Papers, 11, 2005.

John W.Meyer / Brian Rowan: Institutionalized Organizations: Formal Structure as Myth and Ceremony. In: American Journal of Sociology, 83, 1977. S. 340-363.

Richard W. Scott / John W.Meyer: Institutional Environments and Organizations: Structural Complexity and Individualism. Thousand Oaks: Sage 1994.

Richard W. Scott: Early Institutionalists. In: Scott, W. R. (Hg.) Institutions and Organizations: Theory and Research. Thousand Oaks: Sage 1995. S. 1-15.

Lynn G. Zucker: The Role of Institutionalization in Cultural Persistence. In American Sociological Review, 42, 1977. S. 726-743.

Julian Dierkes / Dirk Zorn: Neoinstitutionalismus. In: Kaesler, D. (Hg.) Aktuelle Theorien der Soziologie. München: C.H. Beck 2005. S. 313-331.

Raimund Hasse / Georg Krücken: Neo-Institutionalismus. Bielefeld: transcript 1999.

Konstanze Senge / Kai-Uwe Hellmann, (Hg.): Einführung in den Neo-Institutionalismus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2006.

Pflichtlektüre:

John W. Meyer/ Ronald L. Jepperson: Die "Akteure" der modernen Gesellschaft: die kulturelle Konstruktion sozialer Agentschaft. In: Meyer, John W.: Weltkultur: wie die westlichen Prinzipien die Welt durchdringen. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2005. S. 47-84